fotobuch-fotoalbum.eu Blog

Das Immobilien Exposé im Fotobuch

Dezember 3rd, 2009 · No Comments

Mietobjekte müssen für einen Käufer immer sehr gut aussehen. Eine hervorragende Fassade, eine tolle Ausstattung, einen schönen Boden und so weiter: All diese Dinge möchte man jedoch nicht erst im Haus selbst bewundern, sondern vorab auf Fotos sehen. Hat man nun einen Makler, dann kann dieser zwar sicher immer wieder ein paar Bilder vorlegen, die man sich ansehen kann. Dennoch wird es so sein, dass man nie einen kompletten Einblick in das ganze Objekt erhalten wird. Ein Immobilien Exposé in einem Fotobuch kann dies jedoch um einiges verbessern. Zunächst einmal wird so etwas natürlich nicht unbedingt für jedes Objekt gemacht, da dies zu teuer und auch zu aufwendig ist. Handelt es sich aber um ein sehr ausgefallenes Objekt, kann man durchaus auch einmal ein Fotobuch darüber erstellen und dies den exklusiven Kunden vorliegen. Dies macht natürlich einen viel besseren Eindruck, als ein paar digitale Fotos.

So ein Exposé kann aber auch noch andere Zwecke erfüllen. Viele Makler müssen natürlich für neue Kunden auch alte Objekte vorliegen, dass der Kunde sich ein Bild davon machen kann, wie gut der Makler wirklich ist. Auch hier kann das Exposé zum Einsatz kommen. Eine Beschreibung verschiedener Mietwohnungen ist schnell erstellt und kann mit Fotos versehen werden. Diese Zusammenstellung spricht den Kunden vielleicht schon an und man kann das Objekt besichtigen, ohne vor Ort zu sein. Einige Tipps findet man sicher auch im Blog von wio.de.

Vielleicht möchte man sich aber auch als Mieter immer daran erinnern, in welchem schönen Objekt man schon gewohnt hat. Hier kann man sich selbst ein kleines Fotobuch erstellen. Dafür benötigt man lediglich von allen Objekten ein paar Fotos und eine genaue Beschreibung. Ein Fotobuch ist da schnell gestaltet und kann auch beliebig erweitert werden. So kann man auch seinen Kindern einmal zeigen, wo man als junger Mensch gelebt und gewohnt hat. So ein Fotobuch muss aber nicht unbedingt nur aus einem Immobilienexposé bestehen. Häuser, Wohnungen und Gärten sind zwar recht schön und machen sicherlich auch einen guten Eindruck, dennoch darf man die Stadt und die Nachbarschaft nicht ganz außer Acht lassen. Diese kann auch mit im Fotobuch verewigt werden. Ein schönes Porträt von den netten Nachbarn kann die Erinnerungen unterstützen, wenn man die Geschichte seinen Kindern erzählt.

Zu einem Mietobjekt, das in einem Exposé vorgestellt werden soll, müssen zuerst aber sehr viele Informationen vorhanden sein. Diese kann man sich selbst zusammentragen oder aber vom Hauseigentümer geben lassen. Vor allem für Makler und zukünftige Mieter ist dies wichtig. Schließlich möchte man in jedem Falle wissen, was man hier mietet oder gar vermieten soll als Makler. Wesentliche Punkte wie Größe, Preis und Lage sollten auf jeden Fall mit eingebaut werden.

Dann gibt es weitere Aspekte zu denen der Garten und die Garagen gehören. Hat man dann noch etwas Platz und Zeit, können Inneneinrichtung und Materialien auch noch erwähnt werden. Sind die wichtigsten Dinge aufgelistet, so kann man übergehen zur genauen Beschreibung. Diese ist aber in der Regel nicht mehr Bestandteil eines Exposés. Jedoch dürfen Fotos gerne mit eingebaut werden. Diese unterstützen das geschriebene Wort und sorgen so dafür, dass sich vielleicht auch zukünftige Mieter bei den Maklern oder dem Hauseigentümer melden.